reflections

Cupnapping V, oder: Entsorgung im Paradies (1. Teil)

1. Urlaubstag: Versuchen kann man’s ja mal.

Mir ist ganz elend. Ich hatte nämlich eine gute Idee. Fand ich zumindest am Anfang. Also als ich sie hatte meine ich. Jetzt finde ich das nicht mehr. Ich bin mit meiner Freundin Carla in Urlaub gefahren. An die Ostsee. Für eine Woche. Das ist eine lange Autofahrt. Da habe ich gedacht, da kann ich die Geiseltasse gut unterwegs verschwinden lassen. Merkt ja keiner. Und kennen tut die Geiseltasse da oben im Norden auch keiner. Da war ich mir sicher. Ich meine, falls sie gefunden wird.

Ich wusste auch schon genau wo. Hinter Osnabrück ist eine Raststätte. Da halte ich immer an. Weil die Raststätte über die Autobahn geht. Wie eine Brücke. Nur eben als Raststätte. Das finde ich aufregend. Außerdem ist da Selbstbedienung. Auch beim Abräumen. Da könnte ich die Geiseltasse doch gut drunter mischen. Also unter das ganze Geschirr. Hatte ich mir so gedacht.

Bereits auf dem Parkplatz hatte ich mir ganz gewitzt die Geiseltasse in die Handtasche gesteckt. Ohne dass die Carla was merkt. Nämlich als sie im Seitenspiegel ihr Make-up kontrolliert hat. Das macht sie immer. Deshalb wusste ich das. Drinnen habe ich einfach meinen Selbstbedienungs-Kaffee in die Geiseltasse gefüllt. Da war ich dann doch nervös. Aber es hat keiner was gesagt. Außer Carla. Die sieht alles und kommentieren tut sie dann auch immer. Eben auch das mit der Geiseltasse. Ich hab‘ dann gesagt: Och. Aus der eigenen Tasse schmeckt’s halt am Besten. Geht sie ja schließlich auch gar nichts an.

Nach dem Kaffee musste Carla natürlich gleich wieder auf Toilette. Aber das war mir ganz recht. Schnell habe ich einfach mein Tablett in den Selbstbedienungs-Abräumwagen gestellt. Die Geiseltasse habe ich einfach drauf stehen lassen. Das war der Trick dabei. Dann habe ich auf Carla gewartet. Besser hätte ich ihr Tablett auch abgeräumt. Weil Carla sieht ja immer alles. Auch das mit der Geiseltasse. Also kam sie mit ihr zurück. Also Carla mit der Geiseltasse meine ich. Die ganze Fahrt über hat sie darüber gesprochen. Von wegen Kopf verlegen und was ich ohne sie machen würde. Da hatte ich dann den Peter.

Also Urlaub ist das wirklich nicht. Dieser Stress...

Doris

8.5.07 23:19

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung