reflections

Klopfen im Paradies

Dienstag (der Tag nach Ostermontag)

Gestern Mittag habe ich mich sehr erschreckt. Es hat an der Tür geklingelt. Genau genommen hat die Tür geklingelt, aber im Flur in meiner Wohnung. Wenn es an der Haustür geklingelt hätte, dann hätte ich das bei mir in der Wohnung ja gar nicht gehört. Aber das hat mich nicht erschreckt. Der Schrecken kam weil ich gar keinen Besuch erwartet habe. Deshalb hatte ich auch gar nicht aufgeräumt und das ist mir dann immer ein bißchen peinlich.

Als ich über die Gegensprechanlage gefragt habe, wer denn da ist – da hat keiner geantwortet. Vielleicht war ich auch ein bißchen langsam gewesen. Also bin ich zurück ins Wohnzimmer und wie ich so an der Wohnungstür vorbeikomme, sagt auf der anderen Seite eine Stimme: Ja wo ist das denn nur? Da habe ich mich wieder erschreckt und mich ganz schnell nicht mehr bewegt. Von unten kräht die Stimme von Frau Kaplan: Zweiter Stock links! Die lässt auch jeden rein, habe ich da gedacht.

Dann war ich aber doch erleichtert, weil ich ja nicht zweiter Stock links bin. Das sind Addi und Eva. Ich bin in der Mitte. Plötzlich ein lautes Klopfen an der Tür nebenan. Und dann sagt eine zweite Stimme: ich habe was gehört, die sind zu Hause. Und die zweite Stimme brüllt: Addi – ich weiß dass Du da bist! Mach auf Du Null! Ich habe mich nicht getraut mich zu rühren. Nachher sind das Verbrecher, oder Geldeintreiber. Selbst wenn es Freunde von Addi sind, damit will ich nichts zu tun haben.

Dann wieder klopfen und endlich sagt die Zweite nach einer Weile: Die sind unterwegs, komm wir gehen. Sind sie dann auch und ich konnte mich endlich wieder bewegen. Aber recht hatten sie nicht. Ich habe mich nämlich nach dem Schrecken auf meinem Sofa erholt. Da habe ich nebenan Gerumpel und Stimmen gehört. Addi und Eva haben mit voller Absicht nicht aufgemacht. So tief und fest können die nicht geschlafen haben. Schließlich war schon Mittag. So geht man doch nicht mit seinen Freunden um. Und auch nicht Leuten denen man Geld schuldet. Höchstens mit Verbrechern.

Ich finde das alles sehr traurig. Die jungen Leute...

Doris

2 Kommentare 10.4.07 18:13, kommentieren

Klarheit im Paradies

Freitag

Ich bin ja so froh! Eva ist doch nicht tot. Gestern hat Addi wieder gebrüllt. Das tut er ja sonst nur bei Eva. Außerdem hat er ein paar mal laut und deutlich ihren Namen gebrüllt. Eine Eva Zwo die auch noch Eva heißt. Also das wär‘ ja nun wirklich ein dicker Zufall. Außerdem hat Eva wieder geheult und gerufen, dass sie dann eben geht. Egal wohin. Ich fand die Idee gar nicht so schlecht, aber auf mich hört ja keiner.

Der Addi hat zwei Stunden lang gebrüllt – Minimum. Mich hat das aber überhaupt nicht gestört. Um ehrlich zu sein, ich war fast ein bißchen erleichtert. Eva lebt. Wenn sie hinter den Paneelen gesteckt hätte, nicht auszudenken. Früher oder später wär‘ das aufgeflogen. Spätestens wegen dem Gestank und jetzt wird es ja auch wieder wärmer. Und dann: die Polizei, die Spurensicherung, die Psychologen und natürlich die Journalisten. Das ganze Haus voll. Und die Straße. Und dann die ganzen Fragen. Da ist man ja sofort auch irgendwie verdächtig. Das Ehepaar Kaplan vom ersten Stock, die hätten das ja gar nicht verkraftet in ihrem Alter. Wo der Herr Kaplan auch gar nicht mehr so gut zu Fuß ist.

Ich weiß gar nicht so genau worüber sie sich gestritten habe. Vielleicht weil Addi immer so viele Freunde zu Besuch hat und dann Eva hinterher immer alles sauber machen muss. Aber das ist die Eva selber schuld. Addis Freunden kann man nicht trauen. Das tut der Addi ja schließlich selber nicht. Das hat er mir damals mit dem Päckchen auch gleich gesagt. Eva hat er das bestimmt auch gesagt. Aber so ist das mit der Liebe. Sie macht taub und jetzt hat die Arme den Salat.

Ich finde das alles sehr traurig. Die jungen Leute...

Doris

3 Kommentare 6.4.07 13:10, kommentieren

Doris sagt ENTSCHULDIGUNG

Ich entschuldige mich für das verspätete Erscheinen des Dienstags-Blog.

Ich habe eine Woche Heilfasten  betrieben, das hat mich so durcheinandergebracht, dass die Tage aus den Fugen gerieten.
Liebe Leute, macht den Scheiß nicht nach, das ist nicht gut.
Heute habe ich den Ersten Cheeseburger (bei Tonis Grillhütte) inhaliert und jetzt geht es wieder. Die Welt hat mich zurück.

Vielen Dank, für die besorgten Mails. Ich bin zutiefst gerührt!

Mit "Doris blickt in die Welt" bin ich auch ein wenig in Verzug. Die gesellschaftspolitischkreativen Neuronen waren gestört. Heute Abend schlürfe ich ein kühles Blondes. Dann geht das wieder!

Peace im Paradies wünscht Doris

2 Kommentare 4.4.07 17:55, kommentieren

Cupnapping II oder: Misserfolg im Paradies

Dienstag

Jetzt habe ich die Geiseltasse schon so viele Tage und offensichtlich hat keiner etwas gemerkt. Das kann ich nicht verstehen. Die Geiseltasse ist nämlich viel schöner als die Tasse, die ich Addi und Eva damals geliehen habe. Und ich habe meine Tasse schließlich auch sofort vermisst. Ich habe mir schon überlegt, ob ich die Geiseltasse nicht einfach behalten soll und gut iss. Es vermisst sie ja schließlich keiner. Aber das wäre ja Klau und das ist keine anständige Art.

Ich wollte ja einen Erpresserbrief machen, um einen Tassenaustausch zu erzwingen. Aber das hat nicht geklappt. Erpresserbriefe klebt man ja bekanntlich und schreibt sie nicht. Wegen der Schrifterkennung, es gibt da Spezialisten. Kennt man ja von CSI. Ich hatte den Brief schon mehrfach fast fertig, aber dann hatte ich immer was vergessen. Oder es fiel mir eine bessere Formulierung ein. Dann musste ich immer alles abpusteln und neu kleben. Das hat nicht schön ausgesehen. Auch nicht an den Fingern.

Außerdem war die Entsorgung der Beweise etwas umständlich. Ich konnte das ja nicht einfach in meinen Papiermüll tun. Wegen der Spurensicherung und so. Kennt man ja von CSI. Da wär‘ ich doch voll aufgeflogen. Also habe ich mir gedacht: verteil das auf die Nachbarn. Aber das war keine gute Idee. Wir haben hier nämlich nur Grautonnen und Biotonnen. Der Papiermüll wird nämlich immer einmal im Monat abgeholt – ganz ohne Tonnen.

Deshalb gibt es in der Nachbarschaft gar keine Grüntonnen und ich konnte die Beweise ja schlecht in die Grautonnen schmeißen. Da Papier rein werfen, also das ist ja nun wirklich nicht korrekt. Da habe ich die Schnipsel dann im Wald vergraben. Das war wirklich kein Spaß. Bei dem Sauwetter in letzter Zeit und dann auch noch nachts. Wegen der Zeugen. Also habe ich das mit dem Erpresserbrief aufgegeben. Wegen der Gesundheit und so.

Ich finde das alles sehr traurig. In meinem Alter...

Doris

4.4.07 17:45, kommentieren

Zweifel im Paradies

Samstag

Ich glaube Eva ist doch nicht tot. Aber sicher bin ich mir da nicht. Da stehen immer so viele verschiedene Mädchen vor meiner Tür. Da kann man schon mal durcheinander kommen. Jedenfalls habe ich heute eine junge Frau in der Wohnung gesehen und das kam so: gestern kam ich nach Hause und es hat geregnet. In den Briefkästen steckten mal wieder diese Wochenblättchen. Die sind schon im Normalzustand unerfreulich, aber nicht zu verhindern. In nassem Zustand sind sie eine Plage.

Da hatte ich mal wieder so ein warmes, nachbarschaftliches Gefühl im Herzen und habe das erst halbnasse Wochenblättchen von Addi und Eva auch mit nach oben genommen. Und wie ich das Wochenblättchen so vor die Tür legen will, reißt jemand die Tür auf! Von innen natürlich. Und drinnen steht eine Frau mit ‘nem Telefonhörer zwischen Ohr und Schulter geklemmt. Aber sie steht so im Halbdunkeln und ich so im Flur. Genau erkennen konnte ich sie deshalb nicht.

Ich habe dann einfach mit dem Wochenblättchen gewedelt und es in den Türrahmen gelegt. Ich wär‘ wirklich gerne reingegangen. Nur so, um zu gucken ob meine Tasse irgendwo ist. Aber die Frau hatte die Tür die ganze Zeit im Blick. Da habe ich mich dann doch nicht getraut. So konnte ich mir auch nicht sicher sein, ob es wirklich Eva war. Vielleicht war es ja auch die neue? Quasi Eva Zwo.

Aber ich glaube eigentlich nicht, dass Addi schon eine neue mit in die Wohnung bringen würde. Wo Eva doch noch hinter der Holzverkleidung vor sich hingammelt. Das stinkt doch bestimmt ganz doll. Das macht doch keine Frau mit! Obwohl, Frauen machen komische Sachen, wenn sie verliebt sind. Besonders die jungen!

Ich finde das alles sehr traurig. Die jungen Leute...

Doris

31.3.07 16:41, kommentieren

Hämmern im Paradies

Dienstag

Jetzt hämmert Addi schon zwei Tage – Minimum. Ich bin etwas überrascht, denn die Wohnung ist ja nicht so groß. So viele Schrankrückwände kann man doch gar nicht anhämmern. Ich meine, dass das für zwei Tage reicht. Erst habe ich mich sehr gewundert, aber dann kam mir ein schrecklicher Gedanke!

Vielleicht hämmert da ja der Addi die Eva in die Wand! Also ich meine das nicht wortwörtlich. Ich meine das so: vielleicht hatte der Addi die Eva satt und hat sie ausgeknipst. Also ich meine umgebracht. Dann hatte er natürlich ein Problem. Wohin mit der Eva. Immer vorausgesetzt, er hatte nicht vor sich freiwillig der Polizei zu stellen. Also hat er sich vielleicht gedacht, er kann ja aus Holzlatten ein Kabuff zimmern. Natürlich ein Kabuff ohne Tür. Ist ja klar.

Dann könnte er Eva da rein stellen und hinter ihr zu machen und schwupp, schon ist er sie los. Wenn dann jemand fragt, was denn das ist, dann könnte Addi sagen, dass das ein Kaminschacht ist. Das gibt es ja schließlich wirklich oft. Das wäre dann ein bißchen wie bei Edgar Allan Poe. Da kann man nur hoffen, dass die Eva nicht auch zu klopfen anfängt. Dann würde das Hämmern ja wirklich gar kein Ende nehmen.

Außerdem fängt das ja auch an zu stinken. Das ist wie mit dem hart gekochten Ei von Ostern. Wochenlang sieht man es hinter dem üppigen Farn nicht. Aber irgendwann, da riecht man es. Morgen kaufe ich vorsichtshalber ein Raumspray. Aber gut finde ich das nicht. Und das alles nur, weil der Addi mit der Eva nicht auskommt.

Ich finde das alles sehr traurig. Die jungen Leute...

Doris

27.3.07 17:48, kommentieren

Cupnapping im Paradies

Sonntag

Gestern habe ich ganz tief in meine Seele geblickt und habe mich sehr erschrocken. Und das kam so: Am Samstag hatten Addi und Eva dann doch wieder eine Party. Aber ich hatte auch was vorgehabt. Manchmal ist das so. Deshalb kam ich erst viel später nach Hause. Aber nicht so spät, dass Addi schon geschrie’n hätte.

Im Hausflur standen ein paar von der Clique und haben geraucht. Ich mag das nicht. Nicht nur wegen dem Rauchen. Hätte ja sein können es sind Addis Freunde, denen hätte man dann ja nicht trauen können. Aber es waren wohl Evas, denn sie waren ganz nett. Wie ich da so nach oben stapfe, sehe ich mit einem Auge, dass die alle in eine Tasse aschen. Aber nicht meine Tasse, die hätte ich mir gleich geschnappt.

Aber wie ich so in meiner Wohnung bin, da habe ich mich doch irgendwie geärgert. Offensichtlich haben die ja eine Tasse – Minimum! Da hätten sie mir meine doch wiedergeben können. Na ja, vielleicht brauchen sie meine für die Milch und die andere fürs Aschen. Ist mir ja auch lieber als andersrum. Aber irgendwie hat es in meinem Kopf KLICK gemacht. Es war ein klicken der Wut.

Also habe ich hinter der Tür gelauscht. Und wie die alle wieder in die Wohnung sind bin ich raus in den Hausflur. Ratzifatzi habe ich mir die Aschentasse geschnappt und bin zurück in meine Wohnung gerannt. Man hat die gestunkten! Also die Tasse, nicht die Wohnung.

Jetzt habe ich auch eine Tassengeisel. Aber was ich damit jetzt eigentlich machen soll, weiß ich auch nicht so genau. Vielleicht klebe ich einen Brief in der ich einen offiziellen Tassengeiselaustausch vorschlage. Morgen kaufe ich mir eine Zeitung. Das macht man schließlich so. Entführungsbriefe schreibt man nicht, die klebt man.

Ich finde das alles sehr aufregend. In meinem Alter...

Doris

25.3.07 11:38, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung